Ratgeber Leberkrebs

Informationen für Betroffene und Angehörige

Leberkrebs-Therapie

Bei der Wahl der geeigneten Therapieverfahren bei Leberkrebs werden verschiedene Kriterien berücksichtigt. Dazu zählen u. a. das Stadium, indem sich der Tumor befindet, der Zustand der Leber sowie das Alter und der Gesundheitszustand des Patienten. Folgende Verfahren, die mitunter auch kombiniert werden, stehen derzeit Verfügung, um Leberkrebs zu behandeln:

Leberteilentfernung oder Lebertransplantation

Die Leberteilentfernung hat eine möglichst vollständige Entfernung des Tumorgewebes zum Ziel. Dazu werden nicht nur der Tumor selbst, sondern auch Teile des gesunden Gewebes ringsherum entfernt. Dadurch soll verhindert werden, dass Tumorzellen im Körper verbleiben. Bei der Lebertransplantation wird das Organ komplett entfernt und durch ein gesundes Spenderorgan ersetzt.

Ethanol- oder Essigsäureinjektion ins Tumorgewebe

Bei dieser lokalen Behandlungsmethode wird 95 %iger Alkohol in den Tumor injiziert. Dadurch soll erreicht werden, dass das Tumorgewebe abstirbt. Durch diese Methode wird gesundes Gewebe kaum in Mitleidenschaft gezogen.

Thermotherapie

Um den Leberkrebs zu zerstören, wird bei der Thermotherapie eine Sonde in den Tumor eingeführt. Durch diese Sonde werden Radiofrequenzwellen bzw. Laserlicht geleitet, die eine Wärmeentwicklung im Tumorgewebe zur Folge haben.

Chemoembolisation

Hierbei werden die Prinzipien der Embolisation (künstlicher Gefäßverschluss) und Chemotherapie kombiniert. Durch die Leberarterie wird ein Katheter geführt, über den kleinste Kunststoffteilchen in die Blutbahn der Leber eingespritzt werden. Sie verstopfen die Arterie, die den Tumor mit Blut versorgt. Dadurch erhält er keine Nährstoffe und keinen Sauerstoff mehr und stirbt ab. Über diesen Weg wird zudem ein Chemotherapeutikum in den Tumor geleitet, das ebenfalls ein Absterben der Krebszellen bewirken soll.

Selektive interne Radiotherapie (SIRT)

Bei diesem Verfahren wird eine radioaktive Substanz (kleine Kügelchen mit dem Betastrahler Yttrium) über einen Katheter in die Leberarterie eingeleitet. Dadurch wirkt auf den Tumor eine hohe Strahlendosis. Da die Strahlung jedoch keine hohe Reichweite hat (ca. 2,5 Millimetern bis 1 Zentimeter), wird gesundes Gewebe weitestgehend geschont.

Tyrosinkinasehemmer

Sie wirken sehr gezielt gegen Tumorzellen, da die Wirkstoffe dieser sog. Target-Medikamente direkt in den Tumorstoffwechsel eingreifen. Damit kann das Tumorwachstum zumindest vorübergehend gestoppt werden. In der Leberkrebs-Therapie wird der Tyrosinkinasehemmer Sorafenib eingesetzt.

leberkrebs.net bookmarken

Weitere Artikel im Bereich Therapie:

Leberkrebs-Therapie

Der Startartikel in diesem Bereich gibt Ihnen einen allgemeinen Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten bei Leberkrebs.

Leberkrebs-News von Curado.de

  • Leberkrebs: Neue Therapien im Einsatz
    Neben minimalinvasiven Therapieverfahren und der Brachytherapie gibt es einige noch in der Erprobung befindliche neue Therapieoptionen bei Leberkrebs.
  • Entstehung von Leberkrebs
    Der größte Risikofaktor für die Entstehung von Leberkrebs ist eine Leberzirrhose, da bei dieser Erkrankung das Lebergewebe geschädigt wird.
  • Deutsche Leberhilfe
    Die Deutsche Leberhilfe setzt sich für Patienten mit Lebererkrankungen ein und klärt über Ursachen, Therapien und Möglichkeiten zur Vorbeugung auf.